vignette
09.01.06
Irène

Das Geschäftsjahr 2005 muss für die Haustechnik ein sehr gutes Jahr gewesen sein. Scharpfeneckers konnten sich für die erste Vitasitzung eine Star-Stör-Köchin leisten. Christa, eine Arbeitskollegin von Irène tischte thailändische Leckerbissen auf, während sich die Dame des Hauses um den Service kümmerte. Dämpf erholte sich wieder einmal von einer seiner liebgewonnenen Darmspiegelungen und durfte sitzenbleiben. Trotz des ausgezeichneten Essens war man etwas iritiert, wo normalerweise Circus Scharpfinger auftrat, war nur routinierte Geschäftigkeit - nix mit fliegendem Geschirr und knallenden Kühlschranktüren.
Irène ist jetzt ins Asiatika-Geschäft eingestiegen. Sozusagen als thailändische Betty Bossi, oder hiess es Metty Motzi ?

Die Vitafrauen kochen nun auch stör:
Rita bei Heidi,
Heidi bei Sylvia,
Sylvia bei Erika,
Erika bei Irène,
Irène bei Rita
oder ähnlich.
Hoffentlich weiss dann auch jeder wo er essen und wo sie kochen sollen. Pauli will eine Liste für jeden aufstellen, so Mitte Juni kann es losgehen...
Scharpfeneckers waren über das Neujahr in Valbella, wo Hansruedi wie jedes Jahr mit einem Sturz seine Gesundheit auf der Skipiste testete. Er war danach etwas geknickt. Irène jedenfalls hat ihre Knittersachen, die sie in Como kaufte, nicht angezogen, sie haben sie zu sehr an Dämpf erinnert.
Hauensteins waren für drei (!) Wochen in Savognin und freuten sich ua über das Cube-Hotel und den unanständig schönen Winter. Bei einem Besuch in einem Altersheim wurde Peti von zwei netten Damen zu einem Jass aufgefordert, sein Mitspieler war ein freundlicher Herr. Die Mannschaft verlor haushoch, Petis Partner hat Alzheimer, aber das störte die Frauen nicht.

Die Forchstrasse hat das Jahresende zu Hause gefeiert. Das Feuerwerk am Bellevue war wunderbar, nur die Häuser dazwischen habe etwas gestört.
Eine alte Bauernregel aus der Innerschweiz:
War der erste Vita heiter geht das Jahr so weiter
Dann muss es ein unverschämt gutes Jahr werden…

zurückweiter

22.06.2022
CHAOSCombo