vignette
VITA 2000
Das kulinarische Diskussionsforum
Jahrgang 2
01.01.00-31.12.00

Schlieren im Jahr 2000

Wein und Speck
als Lebenszweck
10.01.00
Irène
Schampis Countdown

Arbeit im Unispital

10.01.00 176
17.01.00 169
24.01.00 162
31.01.00 155
07.02.00 148
14.02.00 141
21.02.00 134
28.02.00 127
06.03.00 120
13.03.00 113
20.03.00 106
27.03.00 99
03.04.00 92
10.04.00 85
17.04.00 78
24.04.00 71
01.05.00 64
08.05.00 57
15.05.00 50
22.05.00 43
29.05.00 36
05.06.00 29
12.06.00 22
19.06.00 15
26.06.00 08
03.07.00 00

Die Heilige Agnes von Davos: Herr Peter Hauenstein wird auf seine alten Tage religiös. Ueber den Milleniumjahreswechsel sucht er Stütze und Halt bei der heiligen Agnes.

Schampi hat auch eine Countdown-Uhr: Noch 176 Tage arbeiten im Unispital Zürich

Dämpfs waren über Sylvester im Tennisclub. Dämpf ist weiterhin hoch im Kurs bei den Damen. Wegen dem Kinderkriegen dürfte er auswärts, wenn er noch könnte..

Erika und Evi möchten am 27. März für zwei Wochen nach Indien.(Sie müssen ja dann nicht sagen, dass sie mit Scharpfeneckers vom letzten Jahr verwandt sind.)

Irène hat eine neue Puppe im Badezimmer.

17.01.00
Rita
169 Tage USZ
Die Vita-Gemeinschaft klärt Rita über MAGGI auf, was MAGGI ist für
was man MAGGI gebrauchen kann
und wo man es kaufen kann...
Erika sieht schon Licht am Ende des Tunnels.
Pauli sprach über die AHV.
Aber ein paar Leute meinten schon das ewige Licht.
Heidi hat schon wieder eine neue Uhr.
Peti muss für Schampi eine COHIMBA-Zigarre locker machen.
Peti erklärt die neue Fernsehsendung "Street live" von Frank Baumann auf SF1

Wie schon letztes Jahr haben Hauis wieder ein neues Haustier.

24.01.00
Rita
162 Tage USZ
Schampi war so unvorsichtig das Menu im voraus ins Internet zu transferieren.
Es gab Mäuse mit Lachs, es kamen trotzdem alle.
Sylvia nahm zur Sicherheit eine Schoggimaus mit.
Heidi musste um 21:30 Uhr wieder an die Arbeit.
Sie hält Ausschau nach dem harmlosen erwachsenen Windelträger, der manchmal um den Notfall schleicht.
Zu den Chabiswickeln wurde ohne Aufforderung sofort MAGGI serviert.
31.01.00
Sylvia
155 Tage USZ
Der 185'000-Franken Kleinkreditbetrüger erhitzt die Gemüter zwischen Dämpf und Peti sehr. Für Interessierte wären hier noch ein paar Tipps.
Irène erzählt einen Witz:
Eine Frau kommt in den Himmel und wird von Petrus in ein Zimmer voll Uhren geführt. Petrus erklärt, dass jeder Mensch hier eine Uhr hat, die bei jedem Seitensprung eine Stunde vorrückt. Die Frau wünscht die Uhr ihres Mannes zu sehen. Petrus sagt: "Seine Uhr ist nicht hier, sie wird in der Küche als Ventilator gebraucht."
Unsere "Schnäderitäsche" Erika
plaudert wieder den ganzen Abend.
07.02.00
Irène
320 Erika
148 Schampi
Erikas Countdown
23.12.00	0 
18.12.00	5 
11.12.00	12
04.12.00	19
27.11.00	26
20.11.00	33
13.11.00	40
06.11.00	47
30.10.00	54
23.10.00	61
16.10.00	68
09.10.00	75
02.10.00	82
25.09.00	89
18.09.00	96
11.09.00	103
04.09.00	110
28.08.00	117
21.08.00	124
14.08.00	131
07.08.00	138
31.07.00	145
24.07.00	152
17.07.00	159
10.07.00	166
03.07.00	173
26.06.00	180
19.06.00	187
12.06.00	294
05.06.00	201
29.05.00	208
22.05.00	215
15.05.00	222
08.05.00	229
01.05.00	236
24.04.00	243
17.04.00	250
10.04.00	257
03.04.00	264
27.03.00	271
20.03.00	278
13.03.00	285
06.03.00	292
28.02.00	298
21.02.00	306
14.02.00	313
20.02.00 320 

Irène krank

Sie hat trotzdem ein Super-Essen herbei gezaubert
Ursus und Nadeschkin:

Ein Hai und ein Uhu sitzen vor dem Haus auf einer Bank als eine Horde Kühe vorbeifliegt. Darauf sagt der Hai zum Uhu: "Chomm mir gönd inne, es chuelet."

Erika hat genug von der Schufterei bei der Firma Blum

Sie schmeisst den Bettel hin (Und hat noch die Frechheit sich darauf zu freuen).

Hauis sammeln in Savognin eine weitere Beule.

Dämpfs sammeln in Arosa weiter Erfahrungen im Curling

14.02.00
Rita
313 Erika
141 Schampi
Die Kartell-Absprachen sind in der Schweiz immer noch sehr gut intakt, trotz des neuen Gesetzes: Kodakfilme kosten hier das Doppelte wie in England
Die fahrende Komödiantengruppe "The Scharpfis" geben erneut einen Witz zum Besten:
Der Blocher und der Ebner kommen an die Himmelspforte und sehen durch die Ritze kleine Teufelchen. Sie fragen Petrus ob hier wirklich alles in Ordnung sei. Darauf antwortet Petrus: "Wir haben halt auch fusioniert."
Willi war bei Hauis in Savognin; will er jetzt vielleicht auch noch Fett absaugen oder vielleicht doch nicht ???

Grosse Diskussion der Herren Baufachleute über das Landesmuseum, ist es schützenswert oder würde man den maroden Bau besser abreissen ?

21.02.00
Sylvia
306 Erika
134 Schampi
Hauis abwesend (Beerdigung von Petis Gotte).

Schampi schwärmt von seiner Militärzeit.Che hat ihm sein Leid aus der RS geklagt

Medizinisches Fachgesimpel über Darmspülungen und dergleichen.
Een Guete mitenand.

Heidi sucht für ihr Geburtstagsfest immer noch einen Festraum.

28.02.00
Heidi
299 Erika
127 Schampi
"Ist Afrika eigentlich weit weg?" - "Ich glaube kaum, denn bei uns arbeitet ein Neger, der kommt jeden Morgen mit dem Fahrrad zur Arbeit.
Die Euronorm EN 600 für die europäischen Einheitskondome ist zu gross: Bei den 17- bis 19-jährigen ruscht der Pariser ungewollt ab.
VITA-interne Messungen sind in Vorbereitung.

Einige VITA-Teilnehmer sind fanatische Liftfahrer.
Es soll sogar vorgekommen sein, dass vereinzelt die Sau rausgelassen wurde.
Synonyme für Sau: Wolf, Penis, El Grande oder einfach Schnäbeli.

06.03.00
Erika
292 Erika
120 Schampi
Viel Glück und viel Segen
Viel Sonne statt Regen
Beim Golfen in Mallorca -
Das sölled ehr haa.

Unsere Glückwünsche für Hansruedi und Irène sind leider nicht angekommen, da sein Handy ferienhalber abgestellt war.

Die letztjährige Diskussion, "Wie lange soll jemand künstlich am Leben erhalten werden ?", wurde mit neuen Argumenten wieder aufgenommen.

Schampi und Heidi bereiten sich auf die harten Tage (und Nächte) der Fasnacht vor.
- UNI-Spital und KISPI sind nächste Woche nicht voll betriebsfähig ! -

VITA-Beginn schon um 18:30 Uhr.

13.03.00
-.-
285 Erika
113 Schampi
Veranstaltung fasnachtsbedingt abgesagt.
20.03.00
Irène
278 Erika
106 Schampi
Schampis haben die Fasnacht gut überstanden. Sie fuhren zur Erholung von Donnerstag auf Freitag zum Nachtessen nach Turin.
Erika und Evi fliegen nach Indien, auch zur Erholung.
Irène und Dämpf sind von den Golfferien auf Mallorca zurück. Die Golfplätze werden infolge Wassermangels mit gereinigtem Abwasser bewässert. Es ist deshalb möglich, dass die Golfschuhe nachher ein Bisschen "seichelen", Irène hat zur Sicherheit schon in der Schweiz ein günstiges Zweitpaar gekauft.
Dämpf kaufte keinen Teppich und Irène kaufte keine Handtasche (Die Handtasche hätte Dämpf sehr gefallen.)
Irène kaufte stattdessen wieder Kunst: Eine Dame aus Blech.
Heidi hat jetzt ein Festlokal für ihren Geburtstag, und zwar im Glarnerland irgendwo in den Bergen, mit Übernachtung und allem drum und dran.
Peti hat schon Angebote für seine Firma, vielleicht setzt er sich doch noch vor 65 zur Ruhe.

Wir werden dann Rita mit Baldrian und Nerventropfen versorgen, falls er den Haushalt reorganisieren will...

27.03.00
Rita
271 Erika
99 Schampi
Heidi hat den Fuss kaputt, wahrscheinlich sind die Bänder gezerrt. Sie hat aber trotzdem weiter gearbeitet. Sie kann doch jetzt kurz vor ihrem grossen Fest nicht schlapp machen (Zu Hause tut es ja auch weh).
Peti hatte geschäftlich im Chreis Cheib zu tun. Es wurde eine längere, feuchte Sitzung. Seine persönliche Betreuerin Rita wurde durch Privatchauffeur Dirk zum Absturzort gefahren.
ALKA-SELTZER sei Dank hat sich alles doch noch zum Guten gewendet.

Erika ist zur Angewöhnung auf die bevorstehende Pensionierung immer noch in Indien.

03.04.00
Sylvia
264 Erika
92 Schampi
Erika immer noch in Indien.

Irène hegt Umbaupläne, weil der Badezimmer-Spiegel zu schmal für Dämpf geworden ist.
Irène erklärt dem VITA die neue Sendung von TV 3: "Wer wird Millionär ?" Wer oder was ist "Crap SanGion ???"
Der Moderator, der Rindlisbacher von den Schmirinskis gefällt ihr gar nicht.

Heidi und Schampi stehen fernsehmässig wieder einmal völlig im Abseits.

10.04.00
-.-
257 Erika
85 Schampi
Kein Vita

Heidi hatte einen grossen Geburtstag, der in der Nacht vom 8. April auf den 9. April im Berghotel Obersee oberhalb Näfels im Glarnerland gefeiert wurde.
Es wäre unzumutbar gewesen ihr auch noch die Kocherei am Montag anzuhängen. Sie wollte mit Schampi alleine irgendwo essen gehen, um ihren Geburtstag, am 10. April, auch wirklich noch geniessen zu können. Es war für sie eine Riesenüberraschung als am Montag, wieder zuhause, fast der ganze Vita, sowie Benny, Silvia, Tonia und Christof sie nochmals beglückwünschten. Der Vita verabschiedete sich bald wieder, um nicht zu stören.
Schampi führte danach Heidi zum Nachtessen aus, etwas oberhalb des Hegibachplatzes zum Italiener. Wie gross muss ihre Freude (oder war es ein Schock) gewesen sein als sie das Lokal betrat: Am reservierten Tisch sass auch schon der Vita mit der obigen Begleitung: Niemals würden wir Heidi bei ihrem Uebertritt von jung zu etwas weniger jung alleine lassen.
Es wurde eine längere Sitzung.

17.04.00
Heidi
250 Erika
78 Schampi
Heidi hat den Tisch ostermässig gedeckt. Jeder Teller hat ein Schoggiei. Dämpf hat zufälligerweise 2 Eier (Im Teller).
Irène hat die Tangophase abgeschlossen, und überlegt sich jetzt mit Bauchtanz anzufangen. Dämpf schwärmt von Julia Roberts und dem Film "ERIN BROCKOVICH"

Heidi plant mit Tonia einen Trip nach Barcelona.

Buchers sind begeisterte Fans der "Perperonis", einem musikalischen Cabaret.

Erika ist wieder zurück aus Indien.
Sie war am selben Ort wie Irène und Dämpf, erlebte aber eindeutig mehr. Sie und Evi kämpften mi handtellergrossen Spinnen, und mit angriffigen Hunden. Die Hunden blieben Sieger.
Erika macht jetzt eine Tollwutkur gegen indische Hundebisse
Dämpf war mit einem der Kater (Marsupilami) am "Giiigaampfe", als durch eine etwas unglückliche Gewichtsverlagerung auf dem Sofa das liebe Büsi einen Meter in die Luft katapultiert wurde. Das Erstaunen war auf beiden Seiten etwa gleich gross.

Die Frage des Abends: Was sagt eine Frau nach dem 5. Orgasmus ?

24.04.00
Ostermontag
243 Erika
71 Schampi
01.05.00
Tag der Arbeit
236 Erika
64 Schampi
08.05.00
Irène
229 Erika
57 Schampi
Zu verkaufen:

1 steinalter Citroën Legère Jahrgang 1947 gut erhalten.
Angebote an Peti Hauenstein, Haselsteig 19, Bülach

Der Loveride vom Sonntag in Dübendorf war wieder ein Riesenerfolg, mindestens 6500 Harley-Davidsons.
Reingewinn zu Gunsten von muskelkranken Kindern: 300'000 Fr.
Es gab jedoch auch Anrufe bei der Polizei wegen Lärmbelästigung.
Hauis und Irène waren an der "Home- and Gardenshow" im Strandbad Tiefenbrunnen. Irène sponsert einer AHV Rentnerin den Eintritt.

Schampi erwägt eine neue Domainadresse, um eine einfachere Websiteadresse zu haben.
Sein Ausspruch: "Geld spielt keine Rolle" werden wir ihm zu gegebener Zeit gerne wieder in Erinnerung rufen.

Auch Südspanien ist kein Garant für gutes Wetter: 3 Wochen Seichwetter für Bekannte von Hauis. (Buchers waren nicht dort.)

Irène hatte Probleme mit dem Dessert: Rhabarbermousse wurde zum Rhabarbermus. Gott sei Dank hat sie etwas gesagt, sonst hätte es niemand gemerkt.

Heidi war mit Tonia in Barcelona. Es war eine Kunststudienreise zum Thema: "Ist es möglich nach einem guten Essen zum Dessert, die Formen von Gaudi zu verdauen ??"

Irène zur Zeit wieder in golferischer Hochform.

Der Witz zum Thema:

An einem klaren sonnigen Sonntagmorgen beschliesst ein Pfarrer, sich krank zu melden. Er will lieber Golf spielen, anstatt den Gottesdienst abzuhalten. Er fährt zu einem 60 Kilometer entfernten ruhigen Golfplatz, damit er nur ja keinem Mitglied seiner Gemeinde in die Arme laufe und bereitet sich auf den Abschlag vor. In diesem Augenblick sagt Petrus zu Gott: "Das lässt du ihm doch wohl nicht durchgehen, oder?". Gott schüttelt den Kopf.
Der Pfarrer beginnt das Spiel und schafft es tatsächlich, den Ball mit einem einzigen Schlag in das 420 Meter entfernte Ziel einzulochen.
Verwirrt sagt Petrus:"Ich dachte, du wolltest ihn strafen!".
Darauf antwortet der Herr: "Wem kann er es erzählen?"!
12.05.00
Rita
225 Erika
43 Schampi
Der Vita macht seine Schulreise.
Reiseleitung und Sponsor: Hauensteins in Bülach
Reiseroute: Bülach-Eglisau-Jestetten-Bad Osterfingen, retour.
Picknickplatz: Gasthaus und Weingut BAD OSTERFINGEN, seit 1472

Das absolute Highligth des Abends war das Kalbskotelette von Irène. Mit Abstand das grösste Stück Fleisch am Tisch. Irène kugelte sich vor Lachen als sie das Riesenstück sah (Pauli sprang helfend ein um das Stück zu vertilgen). Die dazu servierten Spätzli waren sensationell und wurden kräftig nachgeschöpft. Der Vacherin zum Nachtisch wurde mit einer süssen Hallauer Trockenbeere heruntergespült.

Tipp für Nachahmer:
Es werden keine Kreditkarten akzeptiert (Rita musste ihr 'Poschtigeld' zusammenkratzen).

Felchlin-Weiss spüren den Frühling und haben Ferienstimmung: "Ich brauche kein Dessert, ich habe eine süsse Frau." (Die Süssholzspäne konnte man schaufelweise zusammenwischen.)

Es läuft eine Gewichtswette:
Kann Herr H.R. Scharpfinger sein Gewicht bis Ende Jahr halten, oder nimmt er wieder ab ???? Gewichtsangabe vertraulich.

22.05.00
Sylvia
215 Erika
33 Schampi

Heidi und Schampi befinden sich wie schon so oft auf einer Reise durch die kulinarischen Gegenden von irgendwo. Man fährt einfach der Nase und den Kochtöpfen nach.
(Vielleicht Vorflitterwochen)

Dämpf und Haui trafen sich mit Rene, wie zu alten Zeiten, in der Tinabar um eine Niederdorftour zu machen. Rene hatte einen langen Anfahrtsweg (plus 1 1/2 Stunden.) Die Tour endete in der Splendid-Bar. Haui hielt am längsten durch...
Bei Irène im Geschäft setzte die grosse Völkerwanderung ein: Zwei Kündigungen fast zur gleichen Zeit.
Pauli und Sylvia waren in der Glasi Hergiswil und auf der Klewenalp, anschliessend mit dem Dampfschiff nach Luzern (Ausflug der ehemaligen Escher-Wyss-Lehrlinge).

Fragerunde:

Wie kann man die Männer nach der Pensionierung im Haushalt möglichst effizient und nervenschonend einsetzen?
Haui stülpt die Aermel zurück und macht teilweise im geheimen in Savognin seine ersten Gehversuche mit dem Staubsauger. Rita stellt ihm ein ausgezeichnetes Zeugnis aus (Sogar hinter dem Bettumbau wo man den Staub gar nicht sehen würde).

29.05.00
Erika
208 Erika
29 Schampi
Heidi und Schampi sind von den Ferien zurück:
Sie waren zum Pranzo in Cremona, Italien, verbrachten einige Zeit im Po-Delta, fuhren gemächlich, mit einigen Unterbrüchen für eine gepflegte Nahrungsaufnahme, via Piemont, über die Bretagne, Westfrankreich, und das Elsass nach Hegibachplatz, Zentraleuropa.
Irène tut Witze erzählen
Wir können das Ende selbst wählen
Von Clintons Zigarren
Lewinskys Gebaren
Sie kann unsre Nerven ganz schön quälen.
Haui meint es ernst mit seiner Pensionierung auf etwa Ende 2000. Büro und Sekretärin will er noch beibehalten (Abfindung für Sekretärin zu hoch). 10 Wochen Auslandferien sind angesagt für 2001 (Mit Sekretärin).

Zum angewöhnen fliegen Hauis schon mal 12 Tage nach Malaga. Dämpfs gehen in die Provence zum Golfen.

Frage des Tages:
Fährt Dämpfs Mercedes nur mit AVIA-Benzin, oder würde er zur Not auch mit BP, Shell, Esso oder sonst was laufen?

Aussage des Tages (einer ungenannt bleibend wollenden Dame aus dem Umfeld von Dämpf):

So eine isch ja biireweich

05.06.00
Ferien
201 Erika
25 Schampi
Scharpfis in Südfrankreich
Hauis in Südspanien
12.06.00
Pfingsten
194 Erika
18 Schampi
Hüüt isch kein VITA
19.06.00
-.-
187 Erika
11 Schampi
Schon wieder kein Vita.

Das ist langsam ein schöner Lari-Fari-Betrieb

Hauis haben Besuch von Sepp [Ein Bruder von Rita AdR] aus Amerika
Dämpfs müssen an einen Regelkurs für Golfer.
(Hoffentlich bleibt das Handicap nach den richtigen Regeln immer noch gleich tief)

Schampi bereitet sich auf den Endspurt im USZ vor

26.06.00
Heidi
180 Erika
4 Schampi
Haui macht jetzt doch noch 1 Jahr länger mit seinem Baugeschäft (er scheint sichtlich erleichtert) vielleicht expandiert er auch noch ins Ausland.
So musste er vor zwei Wochen sogar nach Malaga um eine Natursteinmauer zu machen (Er nahm auch noch einen Handlanger mit).
Heidi scheint poppigen Schmuck über alles zu lieben. Sie hat sogar einen Geschenkgutschein von solch einem Laden, der Laden hat aber nie geöffnet (Billiger Trick von den Schenkern).
Irène konnte ihre fehlenden Migroskunsttragtaschen dazu kaufen, und hat somit ihre ganze Sammlung komplett. In der Provence hat sie eine schöne orange Tasche gesehen, konnte sie aber nicht kaufen, da sie Dämpf zu gut gefiel.
Dämpfs Homepage ist fast fertig und läuft schon in der Testphase.
Schampi gingen die dicken Zigarren aus, Dämpf wäre bereit gewesen im Notfall eine zu teilen, aber dann wurde bemerkt, dass dicke Zigarren nicht automatisch auch dick machen.

Der Schreiberling kam grossspurig daher daher und enthielt sich jeglicher alkoholischer Getränke, da er unter Antibiotika stand. Ei, Ei, Ei, eine Eiergeschichte.

Schampis Countdown in der Endphase:
Noch 44 Stunden Unispital
03.06.00
Rita
174 Erika
-3 Schampi
Es war das Wochenende von TINA TURNER, Freitag und Samstag im Letzigrund. Hauis und Scharpfeneckers waren dabei, haben sich aber gegenseitig nicht gesehen, es hatte noch andere Besucher.

Es war auch das Wochenende des Fussballs
EM 2000

VIVE LA FRANCE

Schampi erzählt seinen ersten Witz (Heidi auf Nachtwache) bei dem der Vita auch zuhörte.
Seit seinem Austritt vom UNI-Spital ist er mit der Umstrukturierung seiner geschäftlichen Tätigkeiten beschäftigt.
Heidi ging mit Irène zum Juwelier (derjenige, der immer geschlossen hat) und kaufte extravaganten Schmuck. Schampi total begeistert, hat aber auch schon mal schöneren gesehen
Sylvia hatte ihren ersten öffentlichen Auftritt beim Frühlingskonzert im Salmen mit dem Orchesterverein Schlieren.
Im Gegensatz von zu Hause, spielt sie im Orchesterverein nur die zweite Geige.

Pauli immer noch unter Medikamenten: Sylvia erkundigt sich, ob ein eventueller Störbock, von der IV bezahlt würde ?

Es hat im Vita-Club nicht nur Sylvia, die klassisch-musikalisch geschult ist, (Heidi und Schampi guggenmusikmässig ausgenommen) sondern auch noch Dämpf:
Wie sich herausstellte ist er seit 15 Jahren Passivmitglied beim

"Gmischten Chörli Industrie"

10.07.00
Irène
167 Erika
Heidi führt ihren exklusiven Schmuck vor: Ein Kochlöffel mit Samteinsatz und graufarbene Fächerohrringe.
Haui ist beinahe gestorben vor Schreck: Sein Handy hat geläutet (aber es war eine unterdrückte Telefonnummer, die wurde gar nicht abgenommen).
Irène hat neue Teller.
Das Golfturnier für Ehepaare vom letzten Sonntag lief nicht unbedingt optimal. Irène hat trotzt ihrem neuen Regenanzug gefroren. Golfausrüstung wäre fast günstig zu kaufen gewesen.
Am Hegibachplatz kann im Sommer bei günstiger Witterung ein sonderbares Phänomen beobachtet werden: Ein menschliches Paar Füsse wird zum Fenster herausgestreckt. Sie sollen die Sonnenstrahlen einfangen, und via Fusssohle neue Impulse zum Hirn leitet, um die Umstrukturierung der geschäftlichen Tätigkeiten zu beschleunigen.
Grosse Diskussion über Swissair und den Flughafen, die Lärmemissionen, Ansprüche über Schallschutzfenster und den Massentourismus im Allgemeinen. Thema vom Tele 24 Talk täglich: Ist es richtig, dass man umgebauten Männern eine Invalidenrente zuspricht, da sie der Umbau so stark belastet, dass sie nicht mehr arbeiten können?

Der ganze Abend stand unter der wunderbaren Berieselung von Dämpfs neuen CDs:

SWISSHITS von der SUISA mit Schweizerhits von 1923 bis 1998

17.07.00
Sylvia
160 Erika
Irène ist auf dem Kamillenteetrip, kam aber trotz Magenverstimmung an den Vita als Dämpfs Privatchaufeur (Irènes Dessert wurde anderweitig aufgegessen.)
Hauis sind von ihrem neuen Buchhaltungsprogramm, das viel einfacher und schneller sein soll noch nicht ganz überzeugt.
Vor allem kostenmässig
Erika randaliert:
- Sie spritzt mit Wein um sich,
- und macht einen Brandanschlag auf Heidi
Ueber das verregnete Gurtenfestival, via Militärschlafsack, kommen wir auf dieMilitärzeit zu sprechen:
Schampi kommt schon wieder ins Schwärmen von seinen athletischen Leistungen in der Sanitäts-RS im Tessin: Mit seiner Weberbahre mit Inhalt kämpfte er sich durch die wildesten Gegenden der Schweiz.
Sylvia erzählte irgendetwas von einer Zusatzschlaufe von Pauli während seiner Militärzeit (Als guter und bodenständiger Schweizersoldat war Pauli immer bereit seinen Vaterlandsdienst zu leisten, er rückte sogar einmal ein, als er gar nicht aufgeboten wurde, ein Meisterstück aus Paulis Selbstüberlistungsprogramm).
Rita scheint hellseherische Fähigkeiten zu haben, denn vor vielen, vielen Jahren besuchte sie (oder wollte) einen Englischkurs (Dauer unbekannt). Englischkenntnisse wären jetzt gut für Hauis, da Tanja eine grenzüberschreitende Beziehung eingegangen ist: Zürich grüsst London.

Frage des Tages zu den Bundessubventionen:

Würde es sich für den Vita lohnen eigene Schafe zu züchten, die Bundessubventionen einzustreichen und jeweils am Montag nur noch Lammgigot zu essen?
24.07.00
Heidi
153 Erika
Die letzte Keller-Hauenstein Drei-Tages-Wanderung führte von der Tannenbodenalp über die Fischerhütte via Spitzmeilenhütte nach Tannenheim. Haui leidet, Knie und Fersen schmerzen.
Bei der Spitzmeilenhütte ist jedoch nur die Lage Spitze: Die Bewirtung und Gastfreundschaft spottet jeder Beschreibung. Man hat fast ein schlechtes Gewissen, dass man die Hütte besucht und der Hüttenwartin Arbeit, sprich ihr Verdienst bringt.

Passendes Zitat: Man geht meist zweimal hin, das erste und das letzte Mal.
(Schwager Willi gibt Schnarchlaute von sich).

Dämpfs Mountainbike hatte platt, er hatte drei Reserveschläuche und musste doch zu Flick und Gummilösung greifen. Er hat drei verschiedene Grössen und keine passt. Durch das viele Biken ist er jetzt an der kritischen Limite von Normalgewicht zu Untergewicht angelangt (Aufbaupräparate sind bestellt).
Die Rangierung des Ehepaar-Golfturniers wurde dem Vita bekannt gegeben und untersteht der Schweigepflicht.
Pauli isst zum Entsetzen der übrigen Teilnehmer nach dem Essen immer noch Brot. Er erzählt auch irgendetwas von "Tropfbier", doch niemand scheint den Ausdruck zukennen. Eventuelle Hinweise sind an pdbucher@dplanet.ch zu senden.

Schampi ist unwahrscheinlich leidend. Er hatte am Vorabend eine Sitzung mit Christof und Tonia. Man stelle sich vor: Anstelle von 4 bis 5 Expressos trinkt er nach dem Essen nicht einen Einzigen.

07.08.00
Irène
138 Erika
Ein wunderschönes Blumenarrangement tronte mitten auf dem schön gedeckten Tisch. Dämpf ist doch der Beste, war die einstimmige Meinung. Wie sich später herausstellte war das Arrangement jedoch von Marie-Therèse. Die Steigerung von Attraktionen bei Scharpfeneckers hält an:
Letztes Mal hörten wir 3
dieses Mal waren es 4
des gleichen Chiantis.
gibt es vermutlich 5 verschiedene
(für jeden).
verschiedene CDs mit Schweizermusik,
verschiedene Jahrgänge
Nächstes Mal
Magnums
Hauptthema war die Hochzeit von Walti und Ursi Engelers Tochter in Italien: In Apulien mit den schönen Trullihäusern.
Rita und Peti waren eingeladen und begeistert von der grosszügig und pompösen Feier.
Leider ereignete sich nach dem Hochzeitfest ein schlimmer Autounfall, der die restlichen Ferientage trübte.
Rita und Peti sind nicht verunfallt.
Dämpf hat für seine Firma eine neue Sekretärin.
Eine völlig neue Cheferfahrung wird auf ihn zukommen, denn Erika hatte er nie auf den Knien um ein Diktat aufzunehmen.
Wie aus diversen Gerüchten und anderen unsicheren Quellen zu entnehmen ist, hat er aus Selbstschutz und aus Angst vor Ueberforderung doch keine 20-Jährige eingestellt.
Sylvia und Pauli waren für einen Tagesausflug in Colmar im Elsass und haben zum Entsetzen von Schampi nur Käse eingekauft.
Keinen Fisch, kein undefinierbares Meergetier, keine Muscheln und auch keine Kuttel oder sonst gar grauslich Zeugs.
Der Verantwortungsbereich im Haushalt der Familie Scharpfinger unterzieht sich einer Veränderung.
Neu dazu gekommene Aufgaben für den Hausherrn ist nebst dem Beschaffen von Würsten, auch die Gewährleistung von einem genügendem Guetzlivorrat. Insbesondere Einweichmaterial für übriggebliebenen

VINO SANTO

14.08.00
Rita
131 Erika
Paulis Eiergeschichte entpuppte sich nach 6 Wochen als Leistenbruch und wird operiert.
Hauis waren am Eisstockschiessen in Savognin, im Sommer spielt man mit einer speziellen Gleitscheibe auf Asphalt.
Im Gegensatz zu anderen Vita-Sportskameraden belegten sie den

ausgezeichneten:

Die körperliche Fitness von Erika nach ihrer Pensionierung liegt uns allen sehr am Herzen. Vielleicht wäre ein Hund gut für sie mit dem sie lange Spaziergänge unternehmen könnte. Sie meint, dass die Katzen schon genug seien. Man müsste also einen katzenfressenden Rehpinscher oder Rottweiler (= "Metzgerhund") für sie finden.
Irène war mit ihrem 5-jährigen Neffen im Zoo. Sie war total geschafft und ist heute mehr denn je froh, dass Dämpf nicht noch unbedingt Kinder will.
Schampi scheint den ganzen Abend "geflüstert" zu haben. Dämpf und Pauli entwickeln sich langsam zu geübten Lippenablesern.
Spezielle Gäste: Esther und Daniel: 90 % im Schwimmingpool und 10 % am Essen.

Esthers Witz:
Ein Känguruh hüpft durch den australischen Outback. Ein Pinguin klettert schwitzend aus dem Beutel mit den Worten: "Scheiss-Schüler-Austausch".

21.08.00
Rita
124 Erika
Schampi ist wieder auf Promotionstour. Er möchte wieder einmal eine Milchsuppe machen, hat aber grosse Mühe die Teilnehmer zu begeistern
Irène kriegt neue Vorhänge im Schlafzimmer, laut Dämpf sollen sie "Meditérannée" sein. Wahrscheinlich werden sie jeweils nur halb gezogen sein, ansonsten der scharfe Ueberblick auf die Strasse getrübt würde.

Die Ueberwachungsagentur "Irenus Sperberauge"nimmt auch Aufträge ausserhalb Unterengstringen entgegen.

An heissen Sommertagen ist das Mountainebiken nicht zu empfehlen, da es zu hohe Ozonwerte hat. Laut Heidi ist das Velofahren im Wald ab 09:00 Uhr sowieso verboten wegen den Rehen.??????

Scharpfeneckers stellen ihre Ernährung um. Sie machen jetzt auf kinderfreundliche Küche. Dämpf darf ganze Wochenenden lang Fischstäbchen essen (Nachschub kann auch Sonntags im Migros HB bezogen werden).

Hauis Bekannter erkundigt sich nach dem genauen Weg zum Haselsteig in Bülach. Dort angekommen merkten alle Beteiligten, dass es in seinem neuenAuto ein eingebautes Navigationssystem hat.

Hauis Maurer ist kurzfristig in die Ferien gefahren. Peti ersäuft in der Arbeit, er hat ganz schön "gesirachet". Die Stimmung war äusserst explosiv. Rita musste sich in eine gefahrenfreie Zone zurückziehen.
Die Entscheidung eines Hundes für Erika (sie will gar keinen Hund) ist noch nicht gefallen. Schampi sucht zuerst noch ein Kochrezept, um den Hund bei Nichtgefallen wenigstens essen zukönnen. Vorschläge aus der gesamten internationalen Küche, sowie dazu passende Weine werden dankbar unter CHAOSCompanie entgegengenommen.
28.08.00
Heidi
127 Erika
Der ganze Abend stand im Zeichen des Ohres:
Irène ist beim Ohrenarzt wegen starken Schmerzen in Behandlung, der Ausgang ist noch ungewiss. Sylvia schlägt sich seit November mit Ohrenschmerzen herum. Pauli und Dämpf hören sowieso schlecht, der Rest des Vitas ist aber ganz Ohr. Zu guter Letzt erklärt uns Erika unsere Esoterikspezialistin die Anwendung von Ohrenkerzen. Peti ist im Ohrensessel eingeschlafen...
Buchers waren mit dreitausendundsiebenundneunzig anderen Sportlern am Zürcher Limmatschwimmen.
Peterli, alias Dämpf, war mit Irène im Freilichtmuseum Ballenberg, wo sie der Freilichtaufführung: "Die Käserei in der Vehfreude" beiwohnten.
Tolles Wetter, tolle Atmosphäre, aber kein Ohrenschmaus, zu leise.

Andy Hug wird in Japan kremiert, Sylvia lässt sich auch einmal kremieren, da sie zu Lebzeiten schon Horror vor Schlangen und andern Schleichen hat, will sie sich nicht auch noch von Würmern fressen lassen.
Andere Teilnehmer wollen sich vielleicht sogar mit dem Portemonaie verbrennen lassen.

Das passende Zitat* von Gunnar Ekelöf (1907-1968):

Ein Lammkotelett beschloss
Keiner wird mich je essen
Bald lag es voll Würmer vermodert und vergessen
[*AdR]

Man beachte die Notiz anfangs Juli: Schampi erzählt seinen ersten Witz. Er wurde schon wieder rückfällig. Er tat es schon wieder. Wahrscheinlich ist er süchtig.
Die aufgeschlossene Leserschaft mag sich vielleicht noch erinnern, als man in jüngeren Jahren im Kreise sass, und einen Joint herum gehen liess. Wir führten das jetzt auch im Vita ein, doch natürlich nicht mit einem hundsgemeinen Joint, sondern mit einem Carajillo spezial:
Man nehme ein ca 2 dl grosses Kaffeeglas
fülle es mit 1 dl Kaffee und
2 Teelöffel Zucker,
giesse anschliessend 1 dl brennenden Cognac dazu
und lasse jeden am Tisch davon versuchen.

Es vermittelt ein ähnliches Zusammengehörigkeitsgefühl wie in einer katholischen Kirche, nur muss man dafür nicht auf die Knie gehen

04.09.00
Erika
118 Erika
Das Langstrassenfest vom letzten Wochenende war wieder ein Grosserfolg,
vor allem die verschiedenen Essstände.
Dämpf kämpfte sich von der Badenerstrasse bis zum Limmatplatz durch,
ohne einen einzigen Servelat.
Hauis versuchten die exotischen Gerichte.
Irènes Garderobenschrank ist am überquellen, sie deponiert jetzt schon Kleidungsstücke im Tram.
Zum Geburri geht sie mit dem Spatzel in den Zirkus (Eigentlich könnte Dämpf selber eine rote Nase aufsetzen, die Sau rauslassen, oder elefantenhaft mit seinen Rüsselchen trompeten).
Wer ist Chef an der Tele-Fernbedienung ?

Dieses tiefschürfende Diskussionsthema kommt leider jährlich immer wieder mindestens einmal zur Sprache. Sport-Lifestyle-Krimi-Grandprix der Volksmusik-Medizin-Dokumentarfilm, sind die Streitpunkte. Es geht also nicht um getrennte Schlafzimmer sondern nur um eigene Fernsehapparate, obwohl vor vereinzelten TVs geschlafen wird. (Felchlin-Weiss wegen Mangel an televisionärer Kultur von der Diskussion ausgeschlossen)

Hüftgelenkoperationen wurden von Schampi erläutert, da wir jetzt schon langsam in das Alter kommen, um uns damit zu befassen. Wie letzthin am Fernsehen gezeigt wurde handelt es sich hierbei um chirurgische Schwerstarbeit. Es wird gemeisselt, gebohrt und gehämmert. Voraussetzung für einen erfolgreichen Chirurgen ist also eine handwerkliche Berufslehre.
Haui lässt sich vielleicht umschulen (Werkzeug vorhanden).
Pauli geht morgen ins Spital um seinen Leistenbruch zu operieren. Sylvia hofft [?], dass der Operateur nicht ausrutscht und etwas Falsches abschneidet.
Schampi hat die Homepage neu strukturiert, und es wird dem regelmässigen Besucher bewusst wie nötig wir einen vollamtlichen Webmaster haben. Es ist für die Homepage von grossem Vorteil, dass er seine Zeit nicht mehr mit so Nebensächlichkeiten, wie dökterlen am UNI-Spital verplämpert.
11.09.00
Irène
111 Erika
Hauis waren übers Wochenende im Piemont. Vor lauter Weinproben und Apéros, wurden die Oeffnungszeiten der Schuhgeschäfte vernachlässigt. Rita ist ohne Schuhe, nur mit vollem Bauch zurückgekehrt, sie nahm deshalb bei Irène nur eine Tranche Roastbeef. Dämpf servierte tatsächlich nur eine Tranche, dafür dreimal so dick.
Irènes Kommentar: "Wieso häsch jetzt die so dick gmacht?"
Die Fischerhütte beim oberen Murgsee scheint tatsächlich kein Vorzeigeobjekt der Gastfreundlichkeit zu sein, sie wird jetzt auch in der NZZ vom 07.09.00 bemängelt. Die Kellerwanderung war im Juli dort (Siehe Eintrag vom 24. 07. bei Heidi).
Dämpfs und Schampis legten am Freitag in der Region Hirschenplatz-Cantina, noch einen Zusatzvita ein ( Ehrengast: Altmitglied Ruedi). Der alkoholische Pegelstand muss, wenigstens bei den Damen, noch vertretbar gewesen sein, denn sie merkten es sofort, als man ihnen abgestandenen Champagner servieren wollte. Aus diesem Milieu handelte auch der Witz des Tages, der wiederum als Gemeinschafts-produktion der fahrenden Komödiantentruppe "The Scharpfis" vorgetragen wurde. Paulis Leistenbruch wurde operiert, und er sollte möglichst nicht lachen.
Dieser Vita war ziemlich sicher der letzte, der in diesem Jahr auf einer Terrasse abgehalten wurde. Es war ein würdiger Rahmen und galt eigentlich gar nicht so recht also Vita, sondern eher als Irènes Geburtstagsessen. Dämpf machte sogar seinen teuersten und besten Armagnac locker. So ist es nicht verwunderlich, dass es für die Stromrechnung nicht mehr gereicht hat, und wir öfters im Dunkeln sassen. Irène hat das Sicherungenwechsel total im Griff, keine Verluste.
18.09.00
-.-
104 Erika
Ausgefallen

Schampis fahren nach Abstecher bei Cécile und Willi im Tessin weiter ins Piemont zum Studium. Thema: Das Verhalten der oberitalienischen Trüffel unter dem Ansturm der schweizerischen Gourmets.

Dämpf fährt zur Schönheitswoche nach Oberstaufen.

25.09.00
-.-
97 Erika
Heidi mit Schampi immer noch unterwegs, es ist zu befürchten, dass es sie eine längere Verdauungsphase einlegen müssen, ob dem vielen Essen.

Dämpf bleibt nur eine Woche in der Schönheitswoche, da er sonst zu kitschig oder unglaubwürdig wirken würde.

Irène geht mit ihrer Schwester in die Tonhalle:
Cecilia Bartoli singt Arien von Vivaldi.

02.10.00
Rita
89 Erika
Schampis sind aus Slowenien zurück.
Die Bärenjagd verlief erfolglos. Die Chance ein Stück Bärenfleisch zu ergattern ist etwa so gross wie der sichere Tip an der Börse.
Timing und Insiderwissen sind ausschlaggebend.

Die Reise ging über Triest (keine Parkplätze) in den Norden der Toscana. In La Spezia genossen sie den Nachsaison-Strandbetrieb, eine wunderschöne Erfahrung. Alte Italienerinen mit ihren Enkeln spielten am Strand, keine Rimini- oder Mallorca-Stimmung. Das Unheil kam in Form eines Ausflugschiffes von der Cinque Terre ,voll besetzt mit deutschen Touristen. Schampi wurde brutal in die Realität zurück katapultiert.
In Sachen Völlerei war Italien wieder ein Erfolg.

Leider macht das Alter auch vor dem Vita nicht halt, das bedeutet, dass diverse Leute mit dem Hören und mit dem Lesen Mühe bekunden. Als erste Massnahme wurde vom Vitarat angeordnet, dass zukünftige Postkarten der Reisegruppe Felchlin-Weiss nur noch von Heidi geschrieben werden dürfen. (Man beachte ihre exclusive Uhr in Form eines Ringfingers)
Der Vita wird immer kultureller: Es werden langwierige Diskussionen um die Musik von Richard Wagner geführt. Wagner ist immer langwierig.
Heidi hat ein Abo fürs Opernhaus.

Rita war wieder einmal bei HABELLA einkaufen, leider beschränkte sich ihre Modeschau auf einen Homedress. Dessous vielleicht ein andermal.

Dämpf ist zurück aus Oberstaufen. Der Erfolg in Sachen Schönheit hält sich in Grenzen. Die Schrotkur (vielleicht sollte man den Namen mit 2 t schreiben) war eine Folter: Er wurde morgens um 04:30 Uhr geweckt und heiss eingepackt, musste Wachholderschnäpse trinken und Weisswein in sich hineinschütten, sowie die Olympiade verfolgen.
Fazit: Dämpf ist für Diäten ungeeignet.

Leitspruch:
Die, die fressen und saufen,
die gehen nach Oberstaufen

Buchers fahren in die Normandie zur Calvadosstudie.

Diverse unbedachte Aeusserungen mit Datumsangaben:
Haui: Geschäftsaufgabe März 2002
Irène: Ich mache mit meiner 1. AHV-Rente ein Fest.

09.10.00
Heidi
75 Erika
16.10.00
Irène
68 Erika
Diese Vitaparcours-Sitzungen wurden protokollarisch nicht erfasst, da der Protokollführer mit seiner Familie in der Normandie in den Ferien weilte.
Es ist aber anzunehmen, dass keine weltpolitisch wichtigen Entscheidungen getroffen wurden.
23.10.00
Sylvia
61 Erika
Peti ist am Umbauen in der Stadt Zürich. Es handelt sich um Appartementhäuser deren Bewohner sehr viel Literatur hinterlassen haben. Der Arbeitsrythmus der Arbeiter wird durch das Studium der Magazine verlangsamt. Peti überlegt sich den Einstieg in den Secondhand-Erotikhandel.
Dämpfs haben schon wieder Ferien nötig. Das Land der Zigarren, des Zuckerrohrschnapses und der rassigen, knackigen Salsatänzer ist das Traumziel. Man sieht es hat also für jeden etwas. Irène ist fleissig am Sprachenlernen, sie lernt Englisch, falls die Kubaner ihr Spanisch verlernt haben. Irène erkundigt sich über Einfuhrbedingungen und Absatzmöglichkeiten für junge Kubaner.

Die Nachbarin Esther wurde als Spezialgast eingeladen. Sie ist am Dienstag zum Lunch bei Witschi in Unterengstringen eingeladen und musste sich verpflichten den Buchers ihre Eindrücke zu schildern.

Die Gewichtswette (siehe Eintrag vom 12.05.00) Dämpf - Irène nähert sich ihrem Höhepunkt.
Sollte Dämpf als Sieger hervorgehen würde er den Vita zu Witschi einladen (Irène: aber nur zum Apéro !)
Dämpfs Dächli hat sich zu einem Rolladen zurückgebildet.
Das grosse Curling-Fest vom Curlingclub Wallisellen ist gut über die Bühne gegangen. Das Komödiantenpaar SUTER + PFÄNDLER war ein Erfolg (Der Name Pfändler verursachte bei einigen Mitgliedern Brechreiz).
30.10.00
Rita
54 Erika
Haui gilt jetzt bei der BP-Tankstelle an der Seebahnstrasse (Bahnhof Wiedikon) als VIP-Kunde: Er muss jetzt nur noch seinen Ausweis zeigen und kriegt dann Kredit.

Wer känn Kopf häät, dä häät Füess.

Heidi war im Chischpi unabkömmlich, so dass Schampi medizinische Fragen alleine erörtern musste.
Hauptthema der Fragestunde: Die Auswirkungen der Wechseljahre bei Frauen und Männern.

Erika unterstützt die AHV, sie raucht jetzt schon zwei Cigarillos (Einer war für Heidi).

Dämpf hatte eine strenge Woche:
Das Oktoberfest auf dem Bauschänzli war eine totale Anmache, die Frauen haben sich um die Männer gerissen. Dämpf konnte knapp entkommen (Irène: Davon hast du aber nichts erzählt!!)
Ein weiterer Höhepunkt war eine Heissluftballonfahrt bei schönem Wetter von Uster nach Bischofszell. Ein Supererlebnis.
Zur Abwechslung war dann noch die erste Klassenzusammenkunft der Oberstufe nach 37 Jahren im Albisgütli.
Irène hat die kommenden Kubaferien vollkommen im Griff: Sie hat soeben noch eine Rundreise gebucht um den totalen Ueberblick von Land und Leuten zu haben.
Das Komiker-Duo Fischbach hatte einen Auftritt in Oberengstringen.
Das Komiker-Duo Scharpfinger aus Unterengstringen
tritt wie immer jeweils am Montag von 19:00 bis 22:00 Uhr an verschiedenen Orten auf.
06.11.00
Sylvia
47 Erika
Eine Delegation des Vitas (Hauis, Schampis und Dämpfs) berücksichtigten eine Metzgete in Tägerwilen. Kein Gewichtsverlust
Erikas Katze hat eine Hirnerschütterung, ist aber weiter nicht so schlimm, da Schampi sowieso schon einen weissen, französischen, langhaarigen Hund für ihre Pensionierung in Aussicht hat. Dieser muss täglich zweimal shampooniert werden.
Eine schöne Bescherung:
Schon wieder Einbruch beim Klempner

Alle Jahre wieder
kommt es einmal vor
spitzt man alles nieder
rund um den Tresor

Bei Irène kommt der Maler und malt alles weiss, alles was herumliegt wird weiss angemalt: Bilder, Schuhe, Teppiche, Vorhänge.

Eine Orgie in Weiss.

Apropos Orgie und Weiss:

Heidi gab sich nach dem Dessert einer Schale mit Gummibärchen und solchen Sachen hin. Sie nahm während einer Viertelstunde an keiner Diskussion teil. Fröhlich mampft es vor sich hin.

Es war einmal vor vielen, vielen Jahren eine liebe rechtschaffene Frau. Sie kochte, putzte und wusch den ganzen Tag. In ihrer spärlichen Freizeit blätterte sie manchmal in einem Buch. Eines schönen Tages war sie sich der Putzerei überdrüssig. Sie begann ein neues Leben als Schreibkraft bei einer Firma für Hauswasserleitungsbau und Wärmezuführeinrichtungen Viele Jahre lang begann sie ihr Tagewerk pünktlich um 07:30 Uhr in der Früh. Sie bildete sich voller Elan und Freude immer weiter, so dass ihr der Patron ein elektronisches Bürogerät kaufte, um ihre Arbeit noch interessanter zu machen. In kurzer Zeit arbeitete sie sich hoch zur Chefsekretärin. Sie war uneingeschränkte Herrscherin über Computer und Buchhaltung. Jahrelang gab sie ihrem Chef nie den geringsten Grund zur Klage. Doch jetzt kurz vor ihrem wohlverdienten Ruhestand, kommt ein ungeahnter Charakterzug zum Vorschein: Revolution, Aufmucksen und Respektlosigkeit gegenüber der Firma. Der 3. November wird als schwarzer Freitag in die Annalen der Firma Blum eingehen:

Tagesablauf am 3. November 2000
07:00 UhrDie Belegschaft ist zur Arbeit bereit.
07:31 Uhr Die Belegschaft erstarrt, etwas furchtbares ist geschehen, die Chefsekretärin ist nicht erschienen.
08:00 Uhr Der Schock hält an, keine Bewegung ist auszumachen.
08:25 Uhr Der Patron des Unternehmens erholt sich langsam von seinem Zustand.
08:30 Uhr Eine Büro-Task-Force wird gebildet.
08:32 Uhr Entscheidung: Es wird telefoniert.
08:40 Uhr Herr Scharpfinger übernimmt die schwere Aufgabe und weckt Erika,
08:45 Uhr die im Glauben war, es sei schon Samstag.

13.11.00
Heidi
43 Erika
Brand einer Standseilbahn in Oesterreich mit 150 Toten

Die juristische Frage der Woche:
Ein Monteur steht beim rückwärtsgehen einer Katze auf das Bein, welches unter der Last bricht.
Wer übernimmt die Kosten:
- Der Katzenbesitzer,
- Der Monteur,
- Der Geschäftsinhaber,
- Die SUVA,
- Der Tierschutzverein oder
- Der Holocost-Fond?

Dem Institut für Ahnenforschung ist es nach jahrelangen Nachforschungen gelungen, die Namen der Eltern von FIX und FOXI zu ermitteln. Diese lauten: Packsie und Ficksie.
Da gab's eine Dame, charmant,
Dumme Kuh wurd sie genannt,
Reiss dich am Riemen du alter Knilch
Sonst gibt's morgen keine Milch.
Die erste Weihnachtsgeschichte des Jahres 2000

Es geschah nicht in einer wundersamen Nacht, sondern am späteren Abend des denkwürdigen Datums vom 11. 11. 2000. Wie schon so oft streifte der gütige Samariter Hans Rudolf von der Scharpfeneck mit seiner treuen Gefährtin Irène von und zu Busslingen durch den Sumpf der Grossstadt. Sein geschultes Auge hielt Ausschau nach bedürftigen notleidenden Mitmenschen oder herrenlosen, ausgesetzten Tieren. An einem Fussgängerstreifen in der Innenstadt erspähte er eine unschlüssige, hin und her wankende Sau, bei näherer Betrachtung entpuppte sich das arme Schwein aber als entlaufener Bär. Total entkräftet schleppte er sich den Mauern entlang. Unser Samariter-Team erkannte den Notfall sofort und führte den Bären in ein Gasthaus um ihn zu füttern. Flüssigkeit hatte er schon früher zur Genüge zu sich genommen. Der Bär trug keine Ohrmarke und konnte in seinem Zustand auch keine klaren Angaben zu seiner Höhle machen. Jemand erinnerte sich aber daran, dass am Hegibachplatz ein Tiger haust, der mit einem Bären eine Höhle teilt, dass der Bär eventuell vor dem Tiger ausgerissen war, ist von niemandem in Erwägung gezogen worden. Irène und Hans Rudolf verfrachteten den Bären an den Hegibachplatz. Der Tiger war noch nicht zurückgekehrt, sodass der Bär gefahrlos auf seinem Laubsack allein in der Höhle zurückgelassen werden konnte.
Wie sich später herausstellte, machte der Tiger einen Kontrollgang in der Höhle, konnte aber das Blasinstrument des Bären nicht finden. Der Tiger schätzte die Lage richtig ein: Ein Saxophon spielender Bär ist sicher viel mehr wert als ein normaler Bär (Ernsthafte Verkaufsabsichten sind noch nicht auszumachen.) Der Tiger stürzte sich erneut in sein Fell, und machte sich auf die Suche nach dem Instrument. Erfolglos.
Das Samariter-Team hatte das Instrument vorsorglich ausserhalb der Reichweite von schwankenden Bären in der Wohnhöhle der beiden deponiert.

20.11.00
-.-
33 Erika
Ausgefallen:
Scharpfis in Kuba - Hauis an einer Aufrichte - Bär am Tiger suchen
27.11.00
Sylvia
26 Erika
Meldung am Radio um 18.00 Uhr: Bush gewinnt die Präsidentschaftswahlen in den USA. Die Welt freut sich ab dem Unvermögen des amerikanischen Wahlsystems und dessen Stimmenzähler.

Savognin hat jetzt die Sackgebühr eingeführt. Das heisst, dass die Unterländer jetzt keinen Unterländer-Güsel mehr in die Ferienwohnungen mitnehmen.

Sylvia war zu einem Probenwochenende mit dem Orchesterverein auf dem Bürgenstock.
Pauli war als 1. Geigenträger mit dabei.

Erikas Ferienpläne nehmen Formen an, sie fliegt im Januar schon wieder zur Meditation in die Dominikanische Republik: Sun, fun and nothing to do.

Einen Kastentick haben sie, die Katzen von Erika. Sie können sogar die Schublade öffnen und alles durchwühlen.

Haui braucht keine neue Uhr, seine Bauchnuschti-Uhr von der HG läuft noch tadellos. Er brauche keine Schmuckuhr, denn er selbst sei schon ein Schmuckstück (Aussage von Peti, die weiter nicht kommentiert wird).
Er ist ein Schmuckstück und Rita seine Perle.

Pauli war während des Abends längere Zeit abwesend, wie Nachforschungen ergaben hielt er sich auf dem WC auf und inspizierte den CLOSOMAT

Eine Anstellung als Testsitzer oder Vorführstuhlgänger wird in Betracht gezogen.
Themenverwandte Quizfrage: Kann man sich auf einem WC-Sitz mit Aids anstecken?
Antwort: Nur wenn man sich setzt, bevor sich der Vorgänger erhoben hat.

04.12.00
Irène
19 Erika
Dämpfs sind wohlbehalten gelandet. Irène brachte von Kuba eine rassige Che Guevara Mütze und noch 4 Bilder mit. (Es waren keine Handtaschen zu kaufen). Dämpf brachte eine exzellente Auswahl von kubanischen Zigarren mit, sowie einen wunderbaren Rum. Cuba Libre und diverse andere Rumdrinks wurden vor Ort getestet. Irène hofft auf eine neue Küche im nächsten Jahr. Wahrscheinlich würde eine aus ungeschältem Tannenholz am Besten zum neuen Anstrich im Wohnzimmer passen.
Volkszählung 2000: Wer arbeitet wieviel im Haushalt? Peti arbeitet 5 Stunden pro Woche im Haushalt. Es ist anzunehmen, dass trotzdem noch Etwas für Rita bleibt.
Erikas Erwerbsleben ist abgeschlossen. Sie wird nur noch sporadische Einsätze leisten im Falle von Krankheit oder Ferienabwesenheit.
Schampi ist erneut seiner Witzerzählsucht erlegen. Er gab 3 Witze zum Besten. Von Hauis Seite kommen auch noch 2 dazu, und am Schluss erzählt auch noch Dämpf Erikas Lieblingswitz:

Es treffen sich 2 Blondinnen. Eine sagt: "Schau dort ein toter Vogel !" Die zweite schaut nach oben und fragt: "Wo denn ?"

Wird aus der intellektuellen Diskussionsarena eine Zigarren rauchende Witzrunde ???

Pauli schlabbert mit einem Suppenlöffel eine halbe Schüssel Crème und einen Messbecher mit Schlagrahm aus. Es erinnert stark an Heidi und ihre Gummibärchen-Orgie.

Die coolste Frage des Abends von Heidi an Irène: "Was ist eigentlich am heutigen Abendessen 'abverheit' ?"

12.12.00
Rita
12 Erika
Der VITA fand ausnahmsweise erst am Dienstag statt. Hauis waren am Montag im Hallenstadion am Konzert von André Rieux. Haui ist total begeistert: Es "fäägete" so richtig, besonders die Glen Miller Stücke.
(Geige Spielen wäre vielleicht noch etwas für Peti nach der Pensionierung, das schnelle Auto hat er ja schon).
Schampi erschien sehr vornehm angezogen, mit einem gestreiften Hemd und einer grauen Bundfaltenhose, er kam wahrscheinlich direkt von den Vertragsverhandlungen betreffend dem französischen Nobelhund, den er im Auftrag der Vitagemeinschaft für Erika zur Pensionierung kaufen soll.
Irène konnte leider nicht teilnehmen, da sie krank war. Sie meldete sich sogar in der Boutique ab, was ein absolut sicheres Zeichen für ihr Kranksein ist (Es war wahrscheinlich das erste Mal, dass sie nicht zur Arbeit ging). Wir wünschen ihr jetzt schon gute Besserung.

Dämpf muss auch an irgend etwas leiden, denn beim Dessert legte er 2 Schoggi-Herzchen zurück, die ihm zustanden. Die neue Vorhänge sollen Ton in Ton gehen mit ihrer neue Haarfarbe. Etwas Rotes soll es sein, ähnlich der Fellfarbe von Max, dem Kater von Hauensteins.
Dämpf zeigt die Ferienfotos von Kuba, mit diversen guten Zigarren rauchenden Sujets.
Dieser Vita blieb für ein Mal wieder Witz los, da wir über die amerikanischen Präsidentschaftswahlen philosophierten, und dieses Thema ist ja an und für sich ein grosser Witz.

Präsidentschaftswahlen in Florida:
Heute Verlosung
18.12.00
Heidi
5 Erika
Ein Bekannter von Peti musste letzte Woche etwas im Magazin der Firma Hauenstein Umbauten holen. Der Mann war im höchsten Grade Herzinfarkt gefährdet als er die etwas eigenwillige Ordnung antraf. Es soll sich um eine Fusion von Baubedarf und Kehrichtverbrennung handeln. Nur Peti weiss ganz genau in welcher Ecke welcher Sack mit welchem Gips steht.

Irène war leider schon wieder abwesend, aber dieses Mal aus geschäftlichen Gründen. Die Boutique CARA lud zum Firmen-Essen. Um 21:53 Uhr juckte es den Spatzel mehrere Mal sehr stark in der Nase, eine wahre Nies-Orgie übersprühte die Anwesenden, Irène muss ganz stark an ihn gedacht haben. Es handelt sich bei diesem Phänomen um Telepathie oder sehr starke Liebe. Dämpf: "Ich verweigere jegliche Aussage, sonst steht's Morgen wieder im Internet."

Haui ist im Differenzlerjassen mit dem Computer immer noch einsame Spitze. Er figuriert auf allen Plätzen in der Rangliste (Er kann mittlerweile auch den Computer selber starten).

Das Weihnachtsessen bei "Chez Felchlin-Blanc" wird von allen Beteiligten sehr gerühmt. Die Küche entspricht einem 5 Stern Hotel, doch leider kann für den Service nur ein winziger Halbmond verliehen werden.
Als Spezialität gab es ukrainisches Steinbrot
(Die Zahnplomben lassen grüssen).
Nachtrag zu den amerikanischen Wahlen:
Die Frau von Al Gore geht zum Intim-Coiffeur und verlangt : "Der Bush muss weg"

Abbruch der Festivitäten um 22:45 Uhr. Pauli gähnt: "Weisch no Erika, vor dinere Pensionierig simmer um die Zyit scho lang am schlaafe gsii."

Der Schriftführer wünscht allen Lesern einen guten Rutsch und

Äs Guets Nois

zurückweiter
Möge der Wissensdrang erhalten bleiben, diese Seiten weiter zu lesen...

22.06.2022
CHAOSCombo